Was wollen wir erreichen?

„Wie viel Unterricht fällt wirklich aus?“ Obwohl diese Frage über dem ganzen Projekt steht, teilt sie sich in viele kleine Unterpunkte: Wann fällt Unterricht aus? Welche Fächer fallen aus? Wie findet Vertretungsunterricht statt? Wird das geplante Fach unterrichtet oder der Fernseher mit Videorekorder in den Klassenraum geschoben? Welche Schulform hat den größten Unterrichtsausfall? Wo kann er am besten kompensiert werden? Auf solche Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen Antworten finden.

Ein Beispiel, wie detailliert wir die Ausfälle erfassen wollen:

„In der Klasse 8b der Mustermann-Schule fiel am Montag die dritte Stunde Mathe krankheitsbedingt aus. Stattdessen konnten die Schüler Hausaufgaben erledigen.“

Wenn Eltern, Lehrer und Schüler über einen Zeitraum von einem Monat für die jeweiligen Schulen, für die Stufen und Klassen diese Angaben eintragen, bekommen wir einen Überblick zur Gesamtsituation an Dortmunder Schulen.

Daraus lässt sich nicht nur auf den Unterrichtsausfall oder die Qualität der Ersatzstunden schließen sondern auch auf die personellen Strukturen der verschiedenen Schulformen, die Arbeitsbelastungen der Lehrerschaft. Kann ausgefallener Unterricht an Gesamtschulen eher vertreten werden als an Gymnasien? Fallen häufiger Haupt- als Nebenfächer aus? Ist krankheitsbedingter Unterrichtsausfall an Hauptschulen besonders hoch? – nur ein paar Beispiele. Mit einer umfassenden Datengrundlage lässt sich die Ist-Situation analysieren. Und nur so lässt sich unser Schulsystem verbessern.